• responsive image rendering
  • responsive image rendering
  • responsive image rendering
  • responsive image rendering
  • responsive image rendering
  • responsive image rendering
  • responsive image rendering

Klettersport


Sportklettern boomt!  Klettern hat sich in den letzten Jahren nicht zuletzt durch die zahlreichen Kletterhallen zu einem echten Breitensport entwickelt: Immer mehr Sportler zieht es in die Vertikale - sowohl indoor als auch outdoor - und der Trend ist ungebrochen. Und das aus gutem Grund. Nicht nur der Körper kann dabei seine 656 Muskeln nahezu vollständig belasten. Auch der Geist ist gefordert.

Vor allem die Zielgruppe der Hallenkletterer wächst rasant. Allein in Deutschland gibt es mehr als 280 öffentlich zugängliche Kletterhallen. In den USA sind es rund 600. Mittlerweile klettern in Europa über 2 Millionen Menschen, in Deutschland etwa 500.000. Allein von den gut 1,1 Mio. Mitgliedern des Deutschen Alpenvereins (DAV) geben 25 Prozent an, dass sie regelmäßig klettern.

Auch viele Frauen zieht der Sport an. Rund 40 Prozent der deutschen Kletterer sind weiblich. Das ist nicht verwunderlich: denn in diesem Sport geht es nicht nur um Kraft, sondern auch um Körperbeherrschung und Athletik. Vieles spielt sich im Kopf ab.

Klettern hat sich auch zu einem internationalen Spitzensport entwickelt. Offizielle Wettkämpfe finden in drei Disziplinen statt: Schwierigkeits- bzw. Lead-Klettern, Bouldern und Speedklettern. Die International Federation of Sport Climbing (IFSC) richtet Weltmeisterschaften, Weltcups und Kontinentalmeisterschaften aus. Der Verband hat 81 Mitglieder auf fünf Kontinenten und ist seit 2010 offizielles Mitglied der Olympic Family.

Quelle: Deutscher Alpenverein, Handelsblatt, IFSC, RouteAlpin, Wikipedia